Tec Maja Gö:pel Einladung Unsere Welt neu denken und Donut Ich hatte am 09.07.2020 für des Münchner Gespräskreis der Nachdenkseiten im Eine Welt Haus einen Vortrag gehalten,und will den Inhalt und die Bilder im Handout veröffentlichen.

Einladung Eine Welt neu denken plus Donut

Inhalt

  1. Einleitung
  2. Eine neue Realität
  3. Natur und Leben
  4. Technologie und Fortschritt
  5. Markt, Staat und Gemeinschaft
  6. Gerechtigkeit
  7. Kritik am Wirtschaftssystem
  8. Anhang

Einleitung

Ich hatte mich an folgendes Mindmap orientiert

Mindmap Einleitung

Schaut bitte auf das Titelbild des Buches von Maja Göpel

Titelbild des Buches
Titelbild des Buches von Maja Göpel

Wäre Ich Mitarbeiter des Verlages gewesen und hätte ein Titelbild wählen müssen, dann hätte Ich wahrscheinlich die Karikatur eines kranken Planeten gewählt, auf dem Sterbebett und einem Fieberthermometer, das die 42 Grad Grenze überschreitet.

Aber das ist nicht der Stil von Frau Göpel. Sie verschweigt nicht, dass es um das Überleben der Menschheit geht, aber sie überbetont es nicht.

Maja Göpel möchte auch die Menschen erreichen, die nicht Ihrer Meinung sind. Aus meiner eigenen Erfahrung mit Neuropsychologen habe Ich erfahren, wie wichtig es ist eine gute Grundstimmung aufzubauen, um Menschen dazu zu bewegen sich zu ändern. Die Arbeit der Psychologen mit mir bzw. an mir war immer voller Respekt, aber gnadenloser Ehrlichkeit. Nur so war Ich bereit mich zu öffnen. Greta Thunberg dagegen, die stark moralisiert, erzeugt mit ihrer Art viele Hater, die nur darauf warten, dass sie sich danebenbenimmt.

Frau Göpel moralisiert und dramatisiert nicht. Sie versucht immer freundlich, geduldig und optimistisch zu sein. Frau Göpel stellt bewusst sich selbst in den Vordergrund, da Sie weiß, dass Menschen sich durch Beziehungen motivieren. Ihre bewusst ruhige, freundliche und sachliche Argumentation hilft Ihr auch die politischen Gegner zu überzeugen.

Dabei bin Ich mir fast sicher, dass Ihr Optimismus reiner Zweck Optimismus ist. Sie muss natürlich häufig verzweifelt sein, wenn Sie feststellt wie wenig sich bessert. Frau Göpel spricht von den fiesen Montagen, wenn man voll Tatendrang aus dem Wochenende zurückkommt, aber die Menschen um Sie herum sich überhaupt nicht ändern. Das was in der Buchbesprechung bei den Nachdenkseiten als Esoterik kritisiert wurde, waren für mich selbst die wichtigsten Seiten. Es war für mich eine Anweisung mit meinem eigenen Schlaganfall umzugehen. Gerade die Schlussworte auf den eigenen inneren Antrieb zu achten, und Humor und Lachen nicht zu vergessen hat mir aus dem Herzen gesprochen. Auch die Aufforderung offen zu seinen Werten zu stehen und Gleichdenkende zu suchen halte Ich für richtig. Wir von den Nachdenkseiten machen dies, mit vielen Gesprächskreisen im gesamten deutschsprachigen Raum.

Frau Göpel ist privilegiert aufgewachsen. Beide Eltern waren Ärzte, sozial engagiert und offen für Reformpädagogik. In Ihrer Schule gab es keine Noten, dafür Berichte wie sich die Kinder entwickeln. Das ländliche Bauernhaus, in dem sie aufwuchs, nennt sie ökosozial. Scheinbar war es eine Begegnungsstätte, mit Freundschaften, die geblieben sind.

Frau Göpel nennt sich Verhaltensökonomin und Transformationsforscherin. Sie erforscht wie Menschen sich organisieren und nach welchen Regeln sie wirtschaften. Sie analysiert welche Beziehungen die Menschen untereinander und zur Natur haben. Als Transformationsforscherin analysiert sie, warum sich welche Regeln durchsetzen. Sie mahnt dazu, zu verstehen nach welchen Regeln wir unser Wirtschaftssystem aufgebaut haben.

Eine neue Realität

Ich hatte mich an folgendes Mindmap orientiert

Mindmap Eine neue Realitä
Mindmap Eine neue Realität

Schon 1972 warnte der Club of Rome vor den Grenzen des Wachstums. Ich bin mir nicht sicher, ob Ich auswendig alle 5 Faktoren aufzählen kann. Das Bevölkerungswachstum und der Verbrauch nicht erneuerbarer Ressourcen gehört dazu, und wenn nur einer der Faktoren unbegrenzt wächst wird es zwingend zum Kollaps kommen.

Schon unsere Sprache verdeutlicht unser eigentliches Problem. Wenn wir die Natur meinen, reden wir von Umwelt und nicht von Mitwelt. Nach den abendländischen Religionen ist der Mensch die Krone der Schöpfung und aufgefordert die Natur in seinem Sinne zu gestalten. Es scheint so, dass Frau Göpel fasziniert vom Buddhismus ist. Dort herrscht ein anderer Arbeitsbegriff.

Wir selbst sind Teil der Natur und die Naturgesetze gelten auch für uns Menschen. Die Gesetze der Ökonomie dagegen sind von Menschen gemacht und damit von Menschen änderbar. Frau Göpel stellt fest, dass wir die Regeln unseres Wirtschaftssystems immer nach monetären Gesichtspunkten ausgerichtet haben und die Naturgesetze ignoriert werden.

Es gibt den sogenannten Earth Overshoot Day. Dies ist der Zeitpunkt an dem wir mehr Ressourcen des Planeten verbraucht haben, als uns eigentlich zusteht. Auch der Earth Overshoot Day ist nicht wirklich neu. Es war Anfang der 70 Jahre als er vor dem 31. Dezember lag. Im Jahre 2019 lag er weltweit am 19 Juli. Bezieht man es nur auf Deutschland so lag er 2019 am 03. Mai.

Durch die Corona Krise ist dieser Earth Overshoot Day um etwas mehr als 1 Monat wieder nach hinten gerutscht. Es wurde weltweit der 22. August ausgerechnet. Ich habe meine externe Linkliste aktualisiert und auf eine englische Seite verwiesen, in der die Berechnung beschrieben wird. Ich bin überzeugt davon dass die Berechnung voller Unsicherheiten sind, aber es kann auch viel schlimmer sein als wir berechnen. Wirklich neu ist nur dass wir die Wetterextreme nun spüren und mit der Corona Krise auch in der westlichen Welt nun die Abhängigkeit von der Natur offensichtlich wird.

Natur und Leben

Ich hatte mich an folgendes Mindmap orientiert

Mindmap Gerechtigkeit
Mindmap Natur und Leben

Zunächst möchte ich auf den Unterschied zwischen natürlichen und ökonomischen Systemen eingehen.

In der Natur ist alles auf Dauer angelegt. Die Natur erzeugt keinen Müll. Alles funktioniert in Kreisläufen.Die Natur sorgt für eine hohe Diversität, das heißt Vielfalt. Das macht die Natur resilient, d.h. robust gegenüber Schocks.

Menschliche Systeme sind dagegen ökonomisch ausgerichtet. Dabei erzeugen wir Abgase und Müll. Ökonomisch setzt sich derjenige durch der die wenigsten Redundanzen hat. Wir haben einen Trend zu Monopolen und Oligopolen.

Dies reduziert Vielfalt und macht menschliche Systeme fehleranfälliger.

Des weiteren gibt es den Trend, Probleme und Risiken denjenigen aufzubürden, die nicht die Macht haben sich dagegen zu wehren und es gibt den Trend externe Kosten der Allgemeinheit aufzubürden.

Frau Göpel erwähnt zwei Ereignisse aus dem Jahr 1987. Das eine Ereignis extrem positiv und das andere negativ.

Extrem positiv war der Brundtlandt Report, benannt nach der damaligen norwegischen Ministerpräsidentin Go Harlem Brundtland. Dort wird Nachhaltigkeit definiert.

Eine nachhaltige Entwicklung ist die Grundbedürfnisse der Gegenwart zu befriedigen, ohne zu riskieren, dass zukünftige Generationen dies nicht mehr tun können. Entscheidend sind dabei 2 Unterpunkte. Die Bedürfnisse der Armen haben höhere Priorität und die regenerativen Zyklen der Natur dürfen nicht zerstört werden.

Extrem negativ empfand Frau Göpel den Wirtschaftsnobelpreis für Herrn Robert Solow im selben Jahr. Dieser behauptete dass man Naturkapital ersetzen darf. Er vertrat u.a. die These dass man die Naturzerstörung in einem armen Land, durch Bildung der betroffenen Bevölkerung kompensieren kann.

Technologie und Fortschritt

Ich hatte mich an folgendes Mindmap orientiert

Mindmap Gerechtigkeit
Mindmap Technologie und Fortschritt

Ich muss gestehen in jungen Jahren hatte Ich dieselbe Arroganz, wie der Kaberettist Dieter Nuhr, wenn er sich über die Friday for Future Kids lustig macht. Er meinte die jungen Leute sollten Ingenieure und Techniker werden, wenn sie helfen wollen die Welt zu verbessern.

Ich hatte mich für ein naturwissenschaftliches Studium entschieden und die Geisteswissenschaft als Laberfächer tituliert.

Inzwischen denke Ich eher anders herum

Seit Ich angefangen hatte zu studieren, hat sich die Technik verbessert. Ich vermute nicht wegen, sondern eher trotz meines Engagements. Die Probleme waren schon damals bekannt, haben sich aber trotz besserer Technik verstärkt.

Entscheident am Ende ist der Mensch. Was nützt ein schnelles Fahrzeug, wenn der Mensch sich nicht über seine Ziele bewusst ist?

Nach meinen eigenen Schlaganfall hatte Ich die Hilfe von Psychologen, die mit mir und an mir arbeiteten. Im Prinzip bräuchten wir Psychologen, für die eigentlich Mächtigen.

Frau Göpel erläutert den Rebound Effekt, als entscheidenter Faktor, warum es uns mit Technologie allein nicht gelingt unsere Probleme zu lösen. Als Beispiel dent der VW Beetle in den 90er als Nachfolger von VW Käfer in den 50er Jahren.

In den 40 Jahren Entwicklungszeit

Dazu kommen noch andere Faktoren. Die Einsparungen nutzen wir um mehr zu fahren und weiter zu pendeln. Die Industrie passt sich den höheren mobilen Fähigkeiten an, d.h. die zusätzlich mögliche Mobilität wird ausgenutzt. Es zeigt sich immer mehr, dass eine Entkopplung zwischen Energieverbrauch und Ressourcen nicht funktioniert.

Der Glaube an die Technik, wirkt der Erkenntnis entgegen, dass sich der Mensch ändern muss

Frau Göpel warnt vor Geo Engineering. Anstatt unser Wirtschaftssystem zu überdenken versuchen wir mit Technik die Natur zu überlisten.

Typische Beispiele sind aufklappbare Spiegel im Weltall, um die Erde zu verschatten. Oder die Idee das CO 2 aus der Erdatmosphäre herauszufiltern und in die Erde einzulagern.

Dabei ist es offen, ob die Ideen im Großen funktionieren und teilweise sind diese Methoden sogar gefährlich.

Das Problem ist, dass in den Klimazielen Erfolge von Geo Engineering schon eingepreist sind

Neben dem technologischen Fortschritt, gibt es aber auch einen gesellschaftlichen Fortschritt. Wir verbrennen nicht mehr Frauen, sondern geben Ihnen das Wahlrecht. Wir lösen unsere Konflikte vor Gericht und bringen uns nicht mehr gegenseitig um.

Leider sehen wir viele Bereiche in der der gesellschaftlicher Fortschritt aufgrund ökonomischer Denkweise zurückgenommen wird. Ein Beispiel ist das Gesundheitswesen, das sich weniger an den Bedürfnissen der Patienten orientiert, sondern an den Profiten. Es werden Operationen durchgeführt, die nicht notwendig sind aber von den Krankenkassen bezahlt werden. Eine riesige Werbeindustrie redet uns Bedürfnisse ein, die wir gar nicht haben.

Markt, Staat und Gemeinschaft

Ich hatte mich an folgendes Mindmap orientiert

Mindmap Gerechtigkeit
Mindmap Markt, Staat und Gerechtigkeit

Ich bin Frau Göpel dankbar, für den Begriff der Tyrannei der kleinen Entscheidungen. Die Main Stream Ökonomie versucht uns einzureden, dass wenn jeder nur an sich selbst denkt, dann ist an alle gedacht und eine unsichtbare Hand würde das Optimum herausbringen.

Marktversagen gibt es laut Definition nicht, und deshalb hat sich der Staat herausuhalten. Insbesondere seit dem Zusammenbruch des Kommunismus, gab es den Irrtum der Staat sollte lediglich ein Nachtwächterstaat sein.

Für den Begriff der Tyrannei der kleinen Entscheidungen will Ich ein Beispiel anbringen, das weder im Donut Buch, noch im Buch von Frau Göpel erwähnt wird. Aber ich weiss dass dieses Thema die Nachdenkseiten Leser umtreibt. Es ist der Umgang mit der Rente.

Denkt man rein eigenverantwortlich und ignoriert die Gesamtverantwortung für die Gesellschaft, so ist es sicherlich sinnvoll in sogenannten Index Fonds zu setzen. Die Aktien entwickeln sich dann eben so, wie z.B. der DAX d.h. den 30 stärksten Unternehmen Deutschlands. Wir haben nun einmal ein Wirtschaftssystem das die Reichsten noch reicher macht, und schmiert ein Unternehmen, wie die Lufthansa ab, fliegt dieses Unternehmen aus dem DAX und wird durch ein anderes starkes Unternehmen ersetzt.

Mit diesem Verhalten stärkt man aber den Trend, dass die Starken noch stärker werden, und leider wird wirtschaftliche Stärke häufig benutzt um Einfluss auf Politik und Gesellschaft zu stärken. Die wirklich Reichen können es sich leisten Wissenschaftler zu kaufen, die genau die Studienergebnisse bringen, die Ihren Interessen nützen. Ausserdem können Sie Menschen einstellen, die professionell Lobbyismus betreiben, wobei der einfache Handwerker nach einem 12 Stunden Tag höchstens einen Leserbrief erstellt.

So wird aus der Tyrannei der kleinen Entscheidungen, die Tyrannei der großen Konzerne, und schon habe ich wieder eine Brücke zu Frau Göpels Buch gebaut. Frau Göpels These ist, dass es eine höhere Instanz benötigt, die dafür sorgt, dass die Tyrannei der kleinen Entscheidungen nicht zum Nachteil für die Allgemeinheit führt.

Es ist die originäre Aufgabe des Staates für das Allgemeinwohl zu sorgen.

Frau Göpel verweist auf die John Maynard Keynes, und dessen Forderung dass der Staat für den Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage sorgen solle und zwar in folgenden Punkten:

Zu der Zeit von Herrn Keynes gab es noch nicht die Problematik des Klimaschutzes. Deshalb fordert Frau Göpel zusätzlich, dass der Staat sich gegen die Ausbeutung der Natur und zukünftigen Generationen wehrt.

Der Markt ist kein regelfreier Raum, sondern durch die Regeln erschaffen wroden. Es ist Aufgabe des Staates diese Regeln zu beeinflussen, welche Freiheiten wir haben und welche Investitionen wahrscheinlich werden.

Im Strassenverkehr haben wir akzeptiert, dass der Staat die Freiheit des Einen einschränken muss, um die Freiheit des anderen zu schützen. Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise, sollte es nicht anders sein.

Gerechtigkeit

Ich hatte mich an folgendes Mindmap orientiert

Mindmap Gerechtigkeit
Mindmap Gerechtigkeit

Frau Göpel betont, dass Umweltfragen auch immer Gerechtigkeitsfragen sind. Da die Ressourcen des Planeten endlich sind, kann man den Armen nicht mehr zugestehen, ohne den Reichen etwas wegzunehmen.

Politiker drücken sich vor dieser Wahrheit, indem sie von grünen und nachhaltigen Wachstum reden. Es werden immer wieder 3 falsche Thesen postuliert:

  1. Wachstum sorgt für Gerechtigkeit
  2. Effizientere Technik sorgt für Gerechtigkeit
  3. Nachhaltiger Konsum sorgt für Gerechtigkeit

Für Frau Göpel ist es einfach eine unzulässige Privatisierung des Umweltschutzes, wenn man den Endkonsumenten für umweltschädliches Verhalten verantwortlich macht.

Frau Göpel kritisiert die sogenannte Kuznet Kurve. Es gibt die Kuznet Kurve in 2 Ausprägungen. Einmal misst sie die Gerechtigkeit, und in der anderen Kurve misst sie die Umweltbelastung.

Kuznet behauptete, dass eine höhere zwischenzeitliche Ungerechtikeit bzw. eine zwischenzeitliche höhere Umweltbelastung ein Preis für Wachstum ist. Am Ende nimmt die Ungerechtigkeit bzw. die Umweltbelastung ab.

Kuznet Kurve gegen Kreislaufwirtschaft
Umwelt Kuznet Kurve aus dem Donut Buch

Diesen Effekt kann man wirklich bei vielen entwickelten Staaten nachweisen, ist aber dennoch falsch. Es liegt einfach daran dass reiche Länder unangenehme Dinge exportieren, und auf Staaten verlagern die weder Macht noch Stimme haben sich dagegen zu wehren

Kuznet selber hat seinen Fehler zugegeben, seine Thesen bleiben aber in den Lehrbüchern. Wahrscheinlich weil sie perfekt in die Ideologie des Neoliberalismus passen.

Kritik am Wirtschaftssystem

Ich hatte mich an folgendes Mindmap orientiert

Mindmap Kritik am Wirtschaftssystem
Mindmap Kritik am Wirtschaftssystem und Donut

Ich habe die Kritik an der Main Stream WirtschaftsÖkonomie nach hinten gezogen, da es dort die größten überschneidungen mit dem Donut Buch gibt.

Titelbild Dount Buch
Das Buch von Kate Raworth

Die folgenden Grafiken stammen aus dem Donut Buch. Links symbolisiert die Sichtweise der Main Stream Wirtschaftsökomie, rechts die Sichtweise von Kate Raworth, wobei Ich überzeugt davon bin, dass Frau Göpel dies gleich sieht.

Die klassische Ökonomie geht von einem falschen Menschenbild aus. Sie sieht den Menschen als Ich bezogenen Egoist, mit einem kühl und allwissenden Gehirn, das nur darauf aus ist möglichst viele Geldeinheiten zu erhalten.

Unterschied Menschenbild
Mensch als soziales Wesen

Kate Raworth stellt dies einem anderes Menschenbild entgegen. Die Menschen sehen sich als ein Teil der Gemeinschaft. Sie agieren wie Gärtner, d.h. sie wollen die Natur pflegen und nicht ausbeuten. Gerne genommen wird auch das Akrobaten Bild. Akrobaten sind Sportler die zu Höchstleistungen fähig sind, weil sie sich nicht als Konkurrenten sehen, sondern sich gegenseitig vertrauen.

Das falsche Bild der Main Stream Ökonomie ist deshalb schädlich, weil Unternehmen nach dessen Bild ihre Wirtschaftspläne ausrichten und weil sie Manager heranzüchtet, die genau dieser falschen Sichtweise entsprechen.

Es gibt das Ultimatum Spiel, das beweist, dass die Menschen altruistisch denken. Im Ultimatum Spiel gibt der Spielleiter offen einer Person A einen gewissen Geldbeittrag. Dieser muss Person B davon etwas abgeben, und entscheidet selber in welcher Höhe. Geht Person B darauf ein, erhalten beide Ihr Geld. Geht Person B nicht darauf ein, so gehen beide leer aus.

Nach der klassischen Ökonomie müsste Person B auch bei einem extremen geringen Anteil einwilligen. Denn es immer noch besser wenig zu bekommen, als gar nichts.Die Erfahrung zeigt aber, dass die meisten Menschen bei einem Anteil von unter 40% ablehnen. Lieber verzichten sie auf Geld, statt sich ungerecht behandeln zu lassen.

Anderes Ziel des Wirtschaftens
Orientierung an den Menschen und Belastung des Planeten statt dem BIP

Die Glücksforschung sagt eindeutig, dass mehr Geld nicht automatisch zu höherer Befriedigung sorgt. Die wichtigsten Bedingungen von Glück kann man nicht oder nur begrenzt kaufen. Das ist Freundschaft, Gesundheit und Genuss. Wobei Erlebnisse deutlich zufriedener machen, als Besitz. Die Forschung zeigt, dass bei armen Menschen, ein höheres Einkommen zu mehr Lebensqualität bringt, aber es gibt einen Punkt, da wird mehr Geld eher zur Belastung.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Haltung, dass der Marktwert immer den wahren Wert entspricht. Laut Definition der klassischen Ökonomie kann es kein Marktversagen geben. Dabei sind Preise meist Ausdruck der Machtposition und nicht des Nutzens. Ein Beispiel ist, dass beim Zusammenschluss von Pharmakonzerne häufig die Medikamentenprreise sich über Nacht stark erhöhen.

Dabei benutzen wir die Natur kostenlos. Wie gefährlich die die Mainstream Ökonomie mit dem Markt Fetischismus ist, zeigt sich in der Roboter Biene. Die Firma Walmart hat ein Patent auf eine sogenannte Roboterbiene, d.h. eine Mini Drohne, die Pflanzen bestäubt. Die Gefahr ist sehr hoch, dass Manager das Bienensterben bejubeln, um mit den mechanischen Bienen Geld zu verdienen. In meinen externen Links habe Ich einen Verweis auf einen Greenpeace Film, in der man erst im Abspann bemerkt , dass es sich um eine Warnung handelt.

Die klassische Ökonomie richtet sich weder an den Bedürfnissen der Menschen, noch an den Grenzen des Planeten. Ein unbegrenztes Wachstum f¨hrt automatisch zu einem exponentiellen Verbrauch von Ressourcen, zumindest solange eine vollständige Entkopplung von Wachstum und Ressourcen nicht gelingt.

Kate Raworth stellt deswegen dem klassischen Modell das Donut Modell gegenüber.

Donut orientiert sich an den Bedürfnissen der Menschen und Belastung des Planeten
Der Donut

Ich bitte euch einen Blick darauf zu werfen. Im inneren Kreis werden die Bedürfnisse der Menschen dargestellt. Die Erhebungen im inneren Kreis sind Messergebnisse von Kriterien. Und hier möchte Ich meine Kritik am Donut aüßern.

Als Kriterium für Bildung wird die Analphabetenquote von Erwachsenen genommen. Die Grenze liegt bei 15 Prozent. Was für ein Entwicklungsland ein sinnvolles Ziel ist, wäre für Deutschland eine Katastrophe. Desweiteren reicht in Deutschland Lesen und Schreiben nicht aus, um als gebildet zu gelten. Leider bin ich mir nicht sicher ob verschiedene Ziele für verschiedene Länder ethisch korrekt ist.

Die Belastung des Planeten werden im äusseren Kreis dargestellt.

Es gibt zur Zeit, kein Land das sich innerhalb des Donuts befindet. Die reichen Länder sind im äusseren Bereich und die armen Länder im inneren Kreis des Donuts. Ich vermute durch Corona hat sich einiges durcheinandergewirbelt.

Auf einer Internetseite der Universität in Leeds kann man einzelne Länder vergleichen und einen Gesamtüberblick aller Länder betrachten. Der Verweis dazu ist im Handout (Verweis zu dieser Seite). Das Optimum ist die linke obere Ecke. Am nächsten dem Optimum ist Vietnam.

Verglich der Länder und Gesamtüberblick
Ländervergleich (Universität Leeds)

Anhang

Erstes Buch von Mariana Mazzucato
Wie kommt der Wert in die Welt

Frau Göpel gibt viele Verweise auf fortführende Literatur. Besonders die Bücher von Mariana Mazzucato scheinen sehr vielversprechend zu sein.In ihrem ersten Buch geht es darum, wer eigentlich die Werte erschafft, von denen wir profitieren. Sie unterscheidet zwischen Schöpfer und Abschöpfer. In der Corona Zeit haben wir gesehen, dass Menschen im Niedriglohnbereich häufig systemrelevant sid. Die Pflegekräfte, die Paketzusteller und die Menschen in den Supermärkten gehören dazu

Das zweite Buch untersucht die Rolle des Staates als Unternehmer. Abgebildet sind die Titel der deutschen übersetzung.

Zeites Buch von Mariana Mazzucato
Das Kapital des Staates

Im holgenden Buch geht es um den digitalen Kapitalismus

Falsche Versprechen
Philipp Staab Falsche Versprechen
Die Arbeit von Tim Jackson hat viel Aufmerksamkeit erreicht
Wohlstand ohne Wachstum
Wohlstand ohne Wachstum